Neuigkeiten

Berlin 2019

veröffentlicht um 03.08.2019, 09:19 von T F   [ aktualisiert: 03.08.2019, 10:02 ]

Viertägige Rundfahrt mitten durch die „Große Stadt“ Berlin im Juni 2019


Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.

Johann Wolfgang Goethe


Und so machen sich sechs Ruderer vom Tegernsee und dem Chiemsee auf nach Berlin um die „Große Stadt“ vom Wasser aus zu erleben.  Das Team besteht aus Irmi, Natalie, Bodo und Martin vom RV am Tegernsee und Barbara und Martin vom RV Prien a. Chiemsee.


Im Potsdamer Ruder Club-Germania e.V. Am Großen Wannsee (PRC-G) treffen wir unsere Freunde Gabi, Matze und Packer, die hier Mitglieder sind.


Wir „Bayern“ wohnen im Gästehaus des Clubs und frühstücken jeden Morgen zusammen

mit Gabi, Matze und Packer bei Ralf in der Clubgastronomie des PRC-G. Den Tag mit einem Frühstück bei Ralf zu beginnen ist einfach klasse! 


Matze und Packer rudern mit. Gabi hat die Organisation an Land übernommen damit wir in der „Großen Stadt“ nicht verloren gehen. Denn nach den Tagesetappen lassen wir die Boote bei Rudervereinen über Nacht liegen und fahren mit „Öffis“ zum PRC-G zum Übernachten und am nächsten Morgen wieder zu den Booten zurück.


... weiter gehts hier.




Skifftreff 2019

veröffentlicht um 31.07.2019, 07:51 von T F   [ aktualisiert: 31.07.2019, 08:00 ]

"Wärme wird das Wasser nicht ...", mit diesen Worten wurde zum Skifftreff 2019 eingeladen. 
Bei Wassertemperaturen von über 22°C waren dann die Teilnehmer auch kaum aus dem Wasser zu bekommen.

Nach einer kleine Vorstellung der Gleichgewichts- und Sicherheitsübungen, stiegen alle Teilnehmer auch gleich in die Skiffs um mit der Sicherheit der Hilfestellung am Steg diese Übungen "bis zum Lächeln" nach zu vollziehen. Nachdem alle am Steg alle wichtigen Rudermanöver gezeigt hatten ging es dann gleich weiter aufs Freiwasser. Dort konnte jeder diese Bewegungsabläufe nochmals selbständig ausprobieren bzw. sich Tips aus dem Motorboot holen.

Das Highlight, auch für alle Zuschauer, waren dann die ausgefalleneren Balanceübungen, die dann wie geplant in das Aussteigen und Wiedereinstiegen im Freiwasser mündeten. Auch diese wurden natürlich erst einmal vorgeführt und wo nötig erklärt.

Zum Abschluss nutzten dann alle Teilnehmer das warme Wetter noch zum sich Trockenrudern.



Ruderkurse 2019

veröffentlicht um 21.07.2019, 02:28 von T F

„Na, da musst du den See aber erst noch freikratzen“, spöttelte eine Freundin noch am Vorabend meines Ruderabenteuers im Mai. Sie war sicher nur neidisch auf mein neues Hobby, sagte ich mir, als ich in mehreren Schichten Klamotten und Wintermütze durch die schneebedeckte Landschaft zum See fuhr. Die Mütze blieb drauf. 

Bibbernd fanden wir uns im klammen Bootshaus zur ersten Ruderstunde ein. 

„Ich träum von einem Sommer auf dem See.“ „Ich möchte Sport treiben an frischer Luft.“ „Ich freue mich, was ganz Neues zu lernen.“ „Ich möchte anderen nicht mehr beim Rudern zusehen“ – die Motivationen, die uns zu diesem Kurs zusammengebracht haben, waren so unterschiedlich wie die Teilnehmer, die durch superschnelle Anmeldung einen Platz im Kurs ergattert hatten. 

Torsten und Irmi nahmen all unsere Träume freundlich unkommentiert zur Kenntnis, ehe sie auf die harte Realität trafen. 

Ja ja, wir hatten da so Unterlagen zum Einlesen bekommen, aber landrattig wie wir waren, war das Ruderlatein einfach zu fremd. Nachdem ich „Ich rolle mich ins Boot“ verstanden hatte, sagte mir selbst mein Landrattenverstand, dass das nicht stimmen konnte. Also erstmal alles ansehen und versuchen, dabei nicht durch allzu große Begriffsstutzigkeit aufzufallen. 

Meine Wetterapp drohte mit Schneesturm. Torsten sagte „Das Wetter wird am Steg gemacht“. Und er machte einen frischen ruhigen kühlen Morgen. Geht doch. „Sommer auf dem See“ kommt bestimmt noch. 

Wir lernten Boote zu tragen. Der auswärtige Kursteil weiß jetzt auch, wo der Wallberg ist. Das lernt man beim Bootkippen. Und unser sportlicher Kursteil übte sich in Geduld, wenn es hieß „Rudern ohne Kraft; erst Technik“. 

Unser Lernfortschritt war schon dank unserer anfänglichen Ahnungslosigkeit atemberaubend. Nein, Rudergänger sind nicht alle Leute, die Rudern gehen. Und dass man aus so einem Boot auch rausfallen kann, kam mir lange nicht in den Sinn.


Die „Einstiegsprüfung“, von der immer mal die Rede war, war sicher die Prüfung für Einsteiger beim Rudern, konnte also nicht so schwer sein. War bestimmt was mit ins Boot rollen. - Selig sind die Ahnungslosen… 

Aber wie so vieles, demonstrierte uns Torsten auch das völlig selbstlos. 

Der Prachtwinter verging dann nicht, ohne noch großes Theater mit Hochwasser zu veranstalten. Was uns sehr aus der Bahn warf. Das Wetter wird am Steg gemacht – ja, hatten wir gelernt – aber wenn der Steg plötzlich weg ist, ist das auch blöd. 

Dann hatten wir die Gelegenheit, schnell alles wieder zu verlernen, ehe wir uns dann noch wieder erinnerten und der Kurs schon auf die Zielgerade einbog. Ok, also das mit der Zielgeraden ist nur so ein Bild – wir fahren leider noch nicht gerade. Aber wir arbeiten dran. 

Und Sommer auf dem See haben wir inzwischen auch. 

Danke, allen, die uns beim Lernen und Ankommen im Verein super herzlich unterstützen!

A.R. + A.S.-K.

Gondelkurs 2019

veröffentlicht um 04.05.2019, 09:10 von T F

Weißer Schnee glitzert noch auf den Bergen und Anhöhen rund um den See und die Temperaturen sinken von 12 Grad auf 8 Grad und dann auf 4 Grad samt Nieselregen, aber all das kann uns 4 Gondelschüler nicht abhalten, denn wir spüren die venezianische Sonne und die italienische Leichtigkeit in unseren Herzen. Während so mancher Venedigtourist der irrigen Ansicht ist, dass die Gondoliere dort nur im Wasser oder gar am Boden staksen, wollen wir die hohe Kunst des venezianischen Ruderns verstehen und erlernen. 

Neben Bootskunde und Rudertechniken üben wir uns dabei auch noch so ganz nebenbei in der italienische Sprache (Bootsbestandteile und Ruderbefehle) und lauschen interessanten Erfahrungsberichten unserer Vogalonga-erfahrenen Ausbilder. Dies motiviert uns sehr, erspart unseren beiden Lehrern jedoch leider nicht so manches Leiden: So wird deren Sitzplatz beim Wasserlassen des Bootes erst mal gründlich nass gemacht, das Boot wackelt und schwankt mehr anstatt stilvoll über das Wasser zu gleiten und es kann einem schon ganz schwindelig werden, weil im Kreis fahren halt irgendwie am einfachsten geht! 

Doch bald stellen sich auch erste Erfolge ein: Das Ruder springt nicht mehr dauernd aus der Fórcola, bremsen und steuern gelingt immer besser, das Geradeausrudern ähnelt immer mehr einer Linie anstatt unkoordiniertem Zick-Zack und die gefahrenen 8er um die Bojen sind zwar etwas unförmig aber doch als solche erkennbar. 

In der letzten Kursstunde wird unser aller Mühe und Einsatz belohnt: Bei strahlendem Sonnenschein und 18 Grad genießen wir das Gefühl, dass das Boot endlich das macht, was wir wollen! Wir umrunden die Bucht und üben mehrfach das Anlanden (mit hohen Unterhaltungswert für die Zuschauer) und es gelingt uns allen mehr oder weniger elegant aber letztendlich doch erfolgreich! 

Unsere Ausbilder geben uns mit auf den Weg, dass wir nun alles gezeigt bekommen haben und auch fast alle Bedingungen (Regen, Kälte, Sonne, Wind) austesten konnten bis auf starke Wellen. Wir wissen, dass wir noch viel üben müssen, fühlen uns aber dank unserer beiden guten Lehrmeister auch für diese Herausforderung bestens vorbereitet!

C.H.

Anrudern - Frühjahrsarbeiten - JHV 2018

veröffentlicht um 02.04.2019, 11:42 von T F   [ aktualisiert: 02.04.2019, 11:42 ]

Bei kaiserlichem Frühsommerwetter trafen wir uns zur grossen Saisoneröffnung.

Natürlich stand zuerst der Frühjahrsputz im Vordergrund. Jetzt erstrahlen Gelände, Bootshäuser und Stege. Auch die im Winter zerstörte Rampe wurde gerichtet, so dass dem Ruderspass nichts mehr im Weg steht.

Das Anrudern erfolgte dann auch unmittelbar nach einer kleinen Leberkas-Stärkung. Im Achter, zwei Vierern, einer Gondel und einem Einer eröffneten 25 Rudere unüberhörbar die Saison vor der Länd.

Abgerundet wurde das Anrudern durch die Bootstaufe eines gespendeten Rennboots.

Das Wetter verführte uns die Jahreshauptversammlung auf der Terrasse durchzuführen, was nicht nur wegen der Frühjahrssonne kuschelig war. Die gesamte Vorstandschaft mit allen Funktionsträgern wurde wiedergewählt. Zusätzlich haben wir jetzt eine Schriftführung. 

(Details folgen von Heiner)


Ruder- und Gondelkilometer 2018

veröffentlicht um 02.02.2019, 09:32 von T F   [ aktualisiert: 12.02.2019, 09:24 ]

In 2018 wurden insgesamt 14616,5 km gerudert (11018,6 km) und gegondelt (3597,9 km). Diese Kilometerleistung liegt deutlich über unserem langjährigen Mittelwert und ist wiederum kurz davor unsern bisherigen Rekord zu knacken. 
Es wurden 762 Ausfahrten gemacht.

Die jeweils drei Bestplatzierten sind: 
Gesamt: 
Torsten, F.    1298,1 km
Tilmann, D.  1066,9 km
Martin, B.       758,5 km

Rudern: 
Tilmann, D.   1060,9 km
Torsten, F.      963,6 km
Martin, B.       758,5 km

Gondeln: 
Birgit, N..        606,6 km
Thierry, N       573,8 km
Sabine, P.      424,3 km

Die Bootsplazierungen sind: 
Seeglas          844,8 km 
Wallberg         722,9 km 
Daniela           537,8 km

Alle Details und individuellen Ergebnisse finden Mitglieder im EFA.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

veröffentlicht um 24.12.2018, 00:51 von T F   [ aktualisiert: 24.12.2018, 00:53 ]


wünschen wir allen Mitgliedern, Freunden und Förderern des Rudervereins am Tegernsee.

Genussvolle Feiertage und ein gesundes, glückliches und sportliches 2019. 

Für die Vorstandschaft
Torsten 

Feuerzangenbowle 2018

veröffentlicht um 02.12.2018, 05:46 von T F   [ aktualisiert: 02.12.2018, 05:47 ]

Da brennt´s in der Hütte!
Zum gemeinsamen Jahresausklang trafen wir uns am ersten Advent-Wochenende zur bereits fast schon traditionellen Feuerzangenbowle.

Kuschelig und gemütlich war es in der Hütte, wozu die schöne Dekoration sicher erheblich betrug. Für das leibliche Wohl war mit einem grossen Buffet und einer Grilleinlage gesorgt. Von salzig über pikant zu süß für jeden was dabei, so daß jeder eine gute Grundlage für die "Hauptdarstellerin" des Abend hatte: Die Feuerzangenbowle. 

Alle Teilnehmer haben den schönen Abend genossen und danken für die tolle Organisation.

Abrudern und Herbstarbeitstag 2018

veröffentlicht um 28.10.2018, 06:40 von T F   [ aktualisiert: 28.10.2018, 06:41 ]

Pünktlich am ersten Wintertag haben wir uns zu früher Stunde zum Herbstarbeitstag getroffen.

Viele Helfer trotzten den niedrigen Temperaturen. Durch den gemeinsamen Einsatz haben wir jetzt winterfeste Stege, ein aufgeräumtes Gelände, saubere Häuser und gut versorgte Boote. 

Das Abrudern wurde spontan durch ein Abgrillen ersetzt, denn alle Beteiligten hatten ein deutliches Bedürfniss nach Wärme und Kalorien. Die Steak- und Wurstsemmeln haben allen gut geschmeckt.

Danach klang der Tag bei Kaffee und Kuchen in der gut geheizten Hütte aus.

30 Jahre GSVV Mestre/RVaT Vereinspartnerschaftsjubiläum

veröffentlicht um 27.08.2018, 10:02 von T F   [ aktualisiert: 27.08.2018, 10:08 ]

"trenta anni" / "dreißig Jahre" diese Zahl war in aller Munde. Teils mit Verwunderung wie schnell die Zeit vergangen ist, teils leicht andächtig und immer mit einer großen Freude über die vielen schönen gemeinsamen Erlebnisse.

In diesen Reigen  schönen gemeinsamen Erlebnisse fügte sich dann auch nahtlos der Jubiläumsbesuch am Tegernsee ein. Vom Willkommen unserer italienischen Freunde am Ruderverein mit einer Bayrischen Brotzeit und gemeinsamen Rudern Montag, über die italienische Führung durch München Besuch der Landeshaupstadt München, den bayrischen Tag in der Region Tegernsee Tag mit Rudern und Wandern und dem Schießevent  im „Wirtshaus Schießstätte Tegernsee“, den Empfang beim Bürgermeister, sowie der ersten Gondelregatta am Tegernsee und dem großen Sommerfest - Barbecue reihte sich ein Highlight an das nächste bis zum Ausklangfrühschoppen im Bräu.

Alle Teilnehmer hatten viel Spaß und waren begeistert von der Herzlichkeit und Freude in dieser geselligen Runde.

Allen Organisatoren und allen Spendern die diese Veranstaltung überhaupt erst ermöglicht haben ein ganz grosses "Mille Grazie"!


1-10 of 152